Wie bewerben Sie Ihren Blog?

  1. Bewerben Sie Ihr Blog mit Hilfe von Schlüsselwörtern
    Google zieht die meisten Leser an. Denken Sie darüber nach. Wenn Sie eine Frage haben, was tun Sie dann?

Ihre erste Priorität ist also eine gute Blog-SEO: die Verbindung mit dem Suchverhalten Ihrer potenziellen Kunden.

Keine Sorge. Gute Blog-SEO erfordert oft nur ein paar kleine Anpassungen an Ihrem Blog.
Suchmaschinen sind auf Schlüsselwörter angewiesen.

Überlegen Sie also zunächst, wonach Ihre idealen Kunden suchen. Welche Wortkombinationen oder Phrasen geben sie ein, um die Lösung (=Ihren Blog) zu finden? Sprechen sie zum Beispiel von „Umsatz“ oder „Geld verdienen“?

Wenn es in Ihrem Blog um „5 alternative Finanzierungsformen“ geht, dann lauten Ihre wichtigsten Schlüsselwörter „Alternativen zur Bankfinanzierung“ und Sie verwenden beispielsweise die Wörter „Crowdfunding“ oder „Stapelfinanzierung“ als Synonyme.

Tipp: Geben Sie Ihr(e) Stichwort(e) in die Suchleiste ein, und Sie erhalten alle möglichen Vorschläge von Google. Dies sind (verwandte) Suchbegriffe, nach denen häufig gesucht wird.
Aber wie viele Schlüsselwörter sollten Sie in Ihrem Blog verwenden?

In einem Blog mit 250 Wörtern sollten Sie das Hauptschlagwort etwa 3 oder 4 Mal erwähnen. Sekundäre Schlüsselwörter und Synonyme sollten ein- oder zweimal erwähnt werden.

Gute Beispiele für Blogs, die Schlüsselwörter verwenden, sind dieser blog über die Tour du Mont Blanc und über die gr20 korsika. Sie können sehen, dass die Titel oft genannt werden und die Blogs dadurch im Internet leicht zu finden sind.

  1. Bewerben Sie Ihr Blog über soziale Medien
    Die Weitergabe Ihres Blogs über soziale Medien ist wahrscheinlich etwas, was Sie bereits tun. Aber die Chancen stehen gut, dass Sie noch mehr daraus machen können.

Konzentrieren wir uns auf den wichtigsten Kanal in der Unternehmensdienstleistungsbranche: LinkedIn.

Niemand liest mehr lange Textpassagen in sozialen Medien. Sie doch auch nicht, oder? Schneiden Sie Ihren Blog also in kleinere Stücke. Sie können also problemlos 5 separate Beiträge in Ihrem Blog über 5 alternative Finanzierungsformen verfassen.

Machen Sie sich bewusst, dass die ersten beiden Sätze Ihres Beitrags weitgehend über Ihren Erfolg entscheiden. Triggern Sie, heben Sie sich in der Timeline ab und bringen Sie Ihre Follower dazu, auf „mehr lesen“ zu klicken (wegen dieser 2 Sätze). Je mehr dies geschieht, desto mehr belohnt LinkedIn Sie mit einer guten Reichweite für Ihren Beitrag.

Ermutigen Sie zu Reaktionen und reagieren Sie stets auf Kommentare. Auf diese Weise zeigen Sie, dass Sie daran interessiert sind, was Ihre Follower zu sagen haben. Abgesehen davon ist sie auch sozial, und darum geht es ja auch.
Und was auch hilft: Überlegen Sie, ob es jemanden aus Ihrem Netzwerk gibt, der für eine bestimmte Stelle gut geeignet ist. Erwähnen Sie diese Person oder ihre Arbeit (markieren oder verlinken Sie sie). Wenn man jemandem Aufmerksamkeit schenkt (ohne Zwang), bekommt man sie oft über andere Kanäle zurück. Das gilt für das reale Leben, aber natürlich auch für die sozialen Medien. Vergessen Sie es also nicht!

Möchten Sie mehr darüber erfahren, was einen guten Beitrag ausmacht: z. B. ob ein Bild enthalten sein sollte oder nicht, ob Hashtags verwendet werden sollten und wann ein Beitrag veröffentlicht wird? Dann lesen Sie bitte meinen früheren Blog darüber, was Sie wirklich über den LinkedIn Algorithmus wissen müssen.

  1. Werben Sie für Ihr Blog mit E-Mail
    Sobald Sie einen neuen Artikel veröffentlicht haben, sollten Sie Ihren Blog über Ihre Mailingliste bewerben. Segmentieren Sie diese Liste und senden Sie Ihre Nachricht nur an die Gruppe von Kunden, die an Ihrem Blog interessiert sind.

Sagen Sie ihnen in Ihrer E-Mail, warum Sie diesen Artikel geschrieben haben und was für sie darin enthalten ist. Zum Beispiel, weil Sie so viele Fragen zu diesem Thema erhalten und/oder weil Sie Ihrem Kunden zusätzliche Kosten ersparen wollen. Bleiben Sie sich selbst treu und geben Sie den Menschen auf Ihrer Mailingliste eine persönliche Note, und Ihre Botschaft wird mit Sicherheit ankommen.

Aber das ist noch nicht alles. Sie möchten auch Ihre E-Mail-Liste erweitern, und Blogs bieten dazu hervorragende Möglichkeiten.

Wie macht man das?

Platzieren Sie auf Ihrer Blogseite, z.B. im Haupttext, daneben oder darunter, einen Aufruf zum kostenlosen Download von wertvollen, zusätzlichen Informationen im Austausch gegen eine E-Mail-Adresse. Dies wird auch als „Lead Magnet“ oder Werbegeschenk bezeichnet.
Im Durchschnitt sind nur 1 bis 2 % Ihrer Besucher bereit, Sie direkt zu kontaktieren. Wenn Sie also keinen Download anbieten, entgeht Ihnen eine Menge potenzieller Kunden! In einer Buchhaltungs- oder Beratungsfirma ist ein Geschenk oft relativ schnell gemacht – mit all dem Kundenwissen im Haus. In einem meiner nächsten Blogs werde ich näher darauf eingehen, wie ein Buchhaltungs- oder Beratungsunternehmen ein erfolgreiches Werbegeschenk erstellen kann!

Wenn Sie noch kein Werbegeschenk haben, sollten Sie Ihre Besucher zumindest auffordern, sich für eine E-Mail-Benachrichtigung zu registrieren, wenn ein neuer Blog veröffentlicht wird. Ich mache das selbst und es funktioniert sehr gut.

Überspringen Sie als Buchhalter oder Berater keine Schritte beim Denken, Schreiben und Bewerben Ihres Blogs? Erhalten Sie ein Signal, wenn ein neuer Blue to Business Blog online ist.

  1. Bewerben Sie Ihr Blog mit einem Gastblog
    Versuchen Sie, Ihren Blog auf eine unabhängige Plattform zu bringen. Ich habe zum Beispiel meine eigenen Blogs auf accountancyworld. Oder wenn Sie ein Buchhalter sind, der sich auf eine bestimmte Nische konzentriert, auf Websites wie pigbusiness.nl oder transportlogistiek.nl. Diese Art von Websites sind eigentlich immer offen für gute Inhalte.

Sie machen also Werbung für Ihren eigenen Blog, indem Sie Gastblogs zum selben Thema schreiben. In diesen verweisen Sie auf die ausführlichere Version auf Ihrer eigenen Website. Achten Sie darauf, dass der Link zu Ihrer eigenen Website einen Mehrwert bietet, zeigen Sie also nicht genau denselben Inhalt.

Neben dem Erreichen eines neuen Leserkreises durch Gastblogs sind wertvolle Backlinks gut für Ihr Google-Ranking.

Gute externe Links von und zu Ihrer Website vermitteln einen Mehrwert. Sie können denselben Trick auch auf Ihrer eigenen Website anwenden. Fügen Sie also gegebenenfalls Links zu anderen internen Seiten ein.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.